Ak­tu­el­les Pro­jekt

Ju­ni 2014

PHD zer­ti­fi­ziert Zu­kunfts­ki­ta als Pas­siv­haus —
BGW er­hält Ur­kun­de und Pla­ket­te

 

Sechs Kin­der­ta­ges­stät­ten im Pas­siv­haus-Stan­dard hat die BGW (Bie­le­fel­der Ge­mein­nüt­zi­ge Woh­nungs­ge­sell­schaft mbH) im Jahr 2013 fer­tig­ge­stellt, fünf wei­te­re Ge­bäu­de kön­nen bis En­de 2014 be­zo­gen wer­den. Stell­ver­tre­tend für al­le Kin­der­ta­ges­stät­ten ist die Ki­ta am Ra­ben­hof von der Pas­siv­haus Dienst­leis­tung GmbH Darm­stadt ge­prüft und als Pas­siv­haus zer­ti­fi­ziert wor­den.

Über­reicht wur­den das Zer­ti­fi­kat und ei­ne Pla­ket­te am Don­ners­tag (15. Mai) von Di­pl. Ing. Mar­tin Such, Ge­schäfts­füh­rer der eng mit dem Darm­städ­ter Pas­siv­haus In­sti­tut zu­sam­men­ar­bei­ten­den Ge­sell­schaft.

Das Ver­fah­ren zur Pas­siv­haus-Zer­ti­fi­zie­rung bein­hal­tet ei­ne Prü­fung der Ar­chi­tek­tur und der tech­ni­schen Pla­nung, al­ler ener­ge­tisch re­le­van­ten De­tails und der Be­rech­nun­gen mit dem Pas­siv­haus Pro­jek­tie­rungs­pa­ket (PHPP), das vom Pas­siv­haus In­sti­tut ent­wi­ckelt wor­den ist.

Bei der von ihr ent­wi­ckel­ten Zu­kunfts­ki­ta hat die BGW den Pas­siv­haus-Stan­dard, der mit ei­nem Ener­gie­ver­brauch von ma­xi­mal 15 Ki­lo­watt­stun­den pro Qua­drat­me­ter und Jahr ver­bun­den ist, durch ver­schie­de­ne Maß­nah­men er­reicht. Durch die Holz­rah­men­bau­wei­se lie­ßen sich große Dämm­stär­ken ein­fach und kos­ten­güns­tig um­set­zen. Dar­über hin­aus sind in al­len Ge­bäu­den Lüf­tungs­an­la­gen mit Wär­me­rück­ge­win­nung ein­ge­baut wor­den. Am Ra­ben­hof konn­te die Ki­ta zu­dem nach Sü­den aus­ge­rich­tet wer­den, um da­durch einen ho­hen So­la­r­er­trag durch die nach Sü­den an­ge­ord­ne­ten Fens­ter zu ge­währ­leis­ten.

(Quel­len: Bie­le­fel­der Ge­mein­nüt­zi­ge Woh­nungs­ge­sell­schaft, Bil­der: BGW und PHD)

Die von den BGW-Ar­chi­tek­ten ent­wor­fe­ne mo­du­la­re Holz­stän­der­bau­wei­se bie­tet in dem zwei­ge­schos­si­gen Ge­bäu­de Raum für drei Grup­pen.

Die Ge­samt­nutz­flä­che be­trägt 560 qm². Die Ge­bäu­de sind bar­rie­re­frei und kön­nen sich auch in ener­ge­ti­scher Hin­sicht se­hen las­sen.

Die Ener­gie­ge­win­nung ist über Fern­wär­me, Erd­gas oder Erd­wär­me mög­lich. Die Mo­dul­bau­wei­se er­mög­licht ei­ne Um­set­zung des Vor­ha­bens in et­wa zehn Mo­na­ten – von dem Bau­an­trag bis zur Fer­tig­stel­lung.

Die Ki­ta bein­hal­tet zu­dem ein Nach­nut­zungs­kon­zept. Soll­te der Be­darf an Be­treu­ungs­ein­rich­tun­gen zu­rück­ge­hen, kön­nen die Ge­bäu­de bei­spiels­wei­se als Woh­nun­gen, Bü­ros, Stadt­teil­zen­tren oder für ge­werb­li­che Frei­zeit­an­ge­bo­te ge­nutzt wer­den. Die hoch­ef­fi­zi­en­te Ge­bäu­dehül­le bleibt da­bei eben­so wie min­des­tens 40 Pro­zent der tra­gen­den In­nen­wän­de er­hal­ten.

Kon­takt: Presse@passivhaus-info.de

 

 

s_kita-rabenhorst.jpg

s_kita-rabenhorst2.jpg